DASH-Diät: Blutdruck senken und Abnehmen

Ernährungsexperten aus den USA haben die DASH-Diät in einem Ranking für die U.S. News zur gesündesten Diät 2013 gewählt. Bisher war das Diät-Programm bei uns nahezu unbekannt. Dabei klingt das Ernährungskonzept nicht schlecht. Es soll laut neuesten Studien sogar die Lebenserwartungen erhöhen. Die DASH-Diät setzt nicht auf den reinen Kiloverlust, sondern will vor allem einen zu hohen Blutdruck in den Griff bekommen. EAT SMARTER hat den Plan, der nicht nur für Bluthochdruckpatienten sinnvoll sein soll, für Sie unter die Lupe genommen.

Viel Obst und Gemüse sind Kern der DASH-Diät Viel Obst und Gemüse sind Kern der DASH-Diät

Die Idee hinter der DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension) ist nicht neu, aber dank ihrer Effektivität wieder in aller Munde: Bereits 1997 veröffentlichten US-Mediziner im New England Journal of Medicine ihre „diätischen Maßnahmen zum Stoppen von Hypertonie (Bluthochdruck)“. Gerade für übergewichtige Hochdruckpatienten ist Abnehmen der beste Weg, um ihren Blutdruck zu senken. Das ist wichtig, denn Bluthochdruck ist der Risikofaktor Nummer 1 für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall. Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga leiden mittlerweile 35 Millionen Menschen in Deutschland unter Bluthochdruck. Nur die Hälfte weiß überhaupt von ihrer Krankheit. Und die wenigsten tun etwas dagegen!

Blutdrucksenkend essen mit der DASH-Diät

Die DASH-Diät ist keine Diät im klassischen Sinne, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung. Sie setzt auf viel Obst und Gemüse und magere Fleischsorten wie zum Beispiel Huhn. Vollwertige Getreide, Fisch, eiweißreiche Lebensmittel wie Bohnen, Linsen, Sojaprodukte und fettreduzierte Milchprodukte stehen bei der DASH-Diät ebenfalls ganz oben auf dem Ernährungsplan. Setzen Sie auf Lebensmittel mit vielen gesunden, ungesättigten Fetten wie Avocados oder Nüsse! Generell sollten Sie im Rahmen der DASH-Diät pflanzliche Fette und hochwertige Öle bevorzugen. Entdecken Sie unsere smarten Gerichte mit Huhn Köstlicher Fisch Alkohol sollte nur in Maßen konsumiert werden, da er den Blutdruck steigen lässt. Gleiches gilt für tierische Fette, da sie überwiegend gesättigte Fettsäuren und viel Cholesterin enthalten, was die Blutfettwerte nach oben treibt. Der Konsum von rotem Fleisch sollte deshalb vermieden bzw. reduziert werden. Auch Zucker und Süßigkeiten sind nur in geringen Mengen erlaubt.

Kochsalz wird bei der DASH-Diät so gut es geht durch Gewürze ersetzt. Achten Sie dabei vor allem auf versteckte Salzquellen – auch Wurst und Brotwaren enthalten viel Salz, da dieses häufig als Konservierungsmittel zum Einsatz kommt. In vielen Fertigprodukten steckt ebenso viel Salz. Gehärtete Pflanzenfette wie Kokos- oder Palmfett zum Braten sollten Hochdruckpatienten aus ihrer Küche verbannen, da sie nur gesättigte Fettsäuren enthalten.

Gemüse

Leitfaden zur DASH-Diät

In einem Leitfaden zur Ernährung für Hypertoniker (auf engl.) empfiehlt das „National Heart Lung and Blood Institute“ langfristig immer mehr Lebensmittel aus der schlechten Gruppe gegen Produkte aus der guten Gruppe zu ersetzen. Auf den Hamburger komme beispielsweise weniger Fleisch, dafür mehr Grünzeug – das spart Kalorien und wir nehmen mehr Mineralstoffe und Vitamine auf! In der Broschüre beschreiben die Forscher detailliert, wie viele Kalorien am Tag aufgenommen werden und aus welchen Lebensmitteln sie stammen sollten.

Das Kochbuch zur DASH-Diät:

Schreiben Sie einen Kommentar
Stimmunsheber und Moodswigs war schon immer so, nach fettigem essen und Sweets I'm so miserable,love Lentel Hirse Vegtable Fruits ect .
Liebes eatsmater-Team! Toll Eure vielen Newsletter zum Thema Ernährung. Doch nun: Warum wird der `Leitfaden zur Ernährung für Hypertoniker`in der Anlage der DASH-Diat in englischer Sprache angeboten? Ich lese doch sämtliche Literatur sehr gern in deutscher Sprache. Für einen Fachtext ist mir das lieber. Habt Ihr dazu vielleicht eine Idee? Beste Grüße H.T.
ermüdendes Gewäsch alter Vorurteile mit Direktlink zum Sojasponsor..., ach ES ... :( Wenigstens wird gesunde Ernährung grundsätzlich befürwortet. Pazifische Urvölker mit 70% Kokosernährungen sind zu 100% alle samt am Herzkreislaufversagen gestorben. Das mal am Rande für die Glaubwürdigkeit. Soja olé...